Kanzler Schulz – eine kleine Verschwörungstheorie

Wir erinnern uns: Martin Schulz ist dieser unsympathische, breiten Wählerkreisen kaum bekannte Europapolitiker, der sich noch im November letzten Jahres an den Posten des EU – Parlamentspräsidenten geklammert hat (obwohl zwischen den Konservativen und den Sozialisten im Parlament ein Wechsel im Januar vereinbart war).

Und nun – plötzlich, aus dem Nichts – ist er die große Hoffnung der SPD und steigt als Kanzlerkandidat in den Ring, die Umfrageergebnisse explodieren, obwohl nur ein paar Monate vorher die Presse noch titelte:“Merkel beliebt wie lange nicht mehr„.

Was ist da los? Kann das stimmen? Kann man der Presse – und den Umfragen – überhaupt trauen? Jetzt lieben ihn nicht nur die Nichtwähler, auch in der Beliebtheit ist Schulz mit Merkel gleichgezogen. Doofe Frage: Geht das überhaupt? Kennen ihn denn so viele? Nur mal so – Merkel steht seit zwölf Jahren an der Spitze der Regierung, Schulz war „nur“ in Brüssel tätig, wie groß stehen die Chancen, daß ihn nach ein paar Wochen alle Wähler kennen (und mögen)?

Ach ja, die Presse tut ja alles dafür, daß auch wirklich jeder das Bild von Schulz vor Augen hat (der SPIEGEL mit seinen Schulz – Titelbildern ist da ganz vorne mit dabei, unparteiisch war eben gestern). Von Merkel indessen hört man fast nichts mehr, ganz so, als hätte sie keine Lust mehr. Zufall?

Auch die Wahl von Frank – Walter Steinmeier zum neuen Bundespräsidenten soll laut „WELT“ für Merkel zum Problem werden, Anzeichen einer „Kanzlerinnen – Dämmerung“ werden gesichtet.

Zur Erinnerung: Frau Merkel hatte angeblich keinen geeigneten CDU – Kandidaten für das höchste Amt im Staate gefunden. Ganz abgesehen davon, was für ein katastrophales Bild das von unserer aktuellen Regierungsmannschaft und deren Partei zeichnen würde – nach einer kämpfenden Merkel sieht das nicht aus. Schließlich muß der Bundespräsident kein Parteimitglied sein. Müßte einer Parteivorsitzenden und Wieder – Kanzlerkandidatin nicht daran gelegen sein, alle Mittel zu nutzen, ihre Stellung zu festigen? Die Theorie, daß ein Wechsel im Bundespräsidentenamt auch als Omen auf einen Wechsel in der Kanzlerschaft zu deuten ist, muß ihr bekannt sein. Warum also schwächt sie ihre eigene Partei?

Vielleicht hat Frau Merkel keine Lust mehr – und wählt diesen Weg um abzudanken? Wer die Presse-Mär von der überlegen abwartenden Kanzlerin kennt, könnte auf andere Ideen kommen. Meine Meinung über den „Plan“ Merkels habe ich ja schon dargelegt: Die Zerstörung Deutschlands als eigener Machtfaktor in Europa – nur so kann schließlich gewährleistet werden, daß Deutschland in einem imperialistischen „geeinten“ Europa aufgeht.

Und so paßt die Ernennung des Eurokraten Schulz ins Bild: Wo Merkel sich anfangs noch zierte, aber dann jedes Mal komplett einknickte (Griechenland – Rettung, Flüchtlingskrise, Atomausstieg) war Schulz ein kompromissloser Vertreter der EU (u.a. durch sein Eintreten für Eurobonds). Sie kann ihr Versteckspiel also beenden, indem sie sich durch Schulz ersetzen läßt, der dann offen das tut, was er am liebsten macht: Den Zentralstaat Europa schaffen – und die Interessen Deutschlands verraten.

Mal angenommen, die ganzen Beliebtheitsumfragen sind wahr: Glaubt irgendeiner der Wähler, daß Schulz -als Kandidat der gegenwärtigen Regierungspartei SPD, in wesentlichen Dingen etwas anders machen wird als Merkel? Sowohl in der Flüchtlingspolitik als auch in der Griechenland / Euro – Frage wird eine rotrotgrüne Koalition alles nur verschlimmern – wen da nicht das kalte Grausen ankommt, der ist zu bedauern.

Das Bild vom alten Wein in neuen Schläuchen genügt hier wohl nicht: Wir haben nun wirklich die Wahl zwischen Pest und Cholera. Die Eliten müssen hinter dem Wechsel zu Schulz stehen – sonst wäre diese große Unterstützung auf allen Ebenen nicht zu verstehen. Einzige Hoffnung: Eine starke Opposition und eine CDU, die, befreit vom Mehltau der Merkel – Ära, zu ihren Wurzeln zurückfindet. Ansonsten hilft wohl nur noch Auswandern.

UPDATE 21.02.2017:

Kommt auch die Presse an ihre Grenzen? Umfragen kommen in der Wirklichkeit an, der Schulz-Bonus fadet aus

 

 

 

 

 

Advertisements
Kanzler Schulz – eine kleine Verschwörungstheorie