Hysterie – wie Politik und Medien Empörung erzeugen und nutzen

Dieser Tage gehen Aufschreie durch die Medien. Viele. Und manch normaler Leser muß sich fragen, was mit Presse, Politikern und sozialen Netzwerken los ist – oder in den allgemeinen Zeitläuften. Eine fundierte und ruhige Diskussion findet kaum noch statt, Medien heischen um Aufmerksamkeit, finden dabei die aufgepeitschten Massen des Internets und Politiker nutzen das für ihre Aktionen – oder umgekehrt, oder alles zusammen.

Schon beim Brexit war das zu beobachten: Statt erstmal nüchtern Bestandsaufnahme zu machen, keilten Juncker und Schulz gegen die Briten und forderten einen schnellen Austritt, die vorher schon aufgefahrenen Angstkulissen der Medien wurden verschärft – als ob ein fallendes Pfund für Großbritannien selbst nicht auch positive Folgen haben könnte – und ein neues Feindbild wurde geschaffen: Die Alten.

Die SPD – Fachfrau und Ministerin Manuela Schwesig und Heiko Maas nutzten die Hysterisierung der Massen im Internet um im Einklang mit der Kampagne „Nein heißt nein“ die Schlafzimmer Deutschlands zum neuen Schlachtfeld der Paragraphenreiter zu machen – wie  und warum sich die Medien hier gerne vereinnahmen ließen zeigt dieser Kommentar aus dem Branchenfachmagazin „Meedia„- und nach dieser Kolumne aus der „Zeit“ bleibt auch mir nicht mehr viel dazu zu sagen.

Weltpolitisch schürt die FAZ neuerdings Hysterie: Die Baltenrepubliken hätten „Angst vor einem russischen Blitzkrieg“ titelt sie online. Was sicher auch richtig ist, Erfahrungen aus der Geschichte und die Nähe zur Weltmacht beunruhigen dort sicher nicht wenige Gemüter – weshalb es auch gut ist, den baltischen Staaten durch die NATO  Rückendeckung zu geben. Warum man aber, statt emotional abzurüsten, auch hierzulande durch Mutmaßungen und tendenziöse Erwartungshaltung dem Affen Zucker geben muß, beantwortet die FAZ in ihrem Artikel nicht. Schon der erste Satz, Rußland erobere „Provinzen in seiner Nachbarschaft“ ist eine Frechheit an Unklarheit und zeigt die Stoßrichtung des ganzen Artikels auf: Dem Krimstreit liegen handfeste Interessenskonflikte zugrunde, an denen die EU nicht unschuldig ist. Und wie auch immer man diesen Konflikt und seine Auswirkungen auf umliegende Regionen beurteilen mag, Rußland ist definitiv nicht dabei, „Provinzen“ zurückzuerobern – die Wichtigkeit der militärischen Anlagen in der Krim war immer klar – und die NATO und die EU hätten dies respektieren müssen. In diesem Fall hat Rußland nicht anders gehandelt, als es die USA in ähnlich gelagerten Fällen getan hätten – und haben.

Daß Rußland nun unbedingt die Anrainerstaaten auch noch zu annektieren suche ist eine Mär, die direkt aus NATO – Thinktanks stammen könnte – und den Anlaß zur derzeitigen Aufrüstung und Säbelrasselei gibt. Die Sorge mag vorhanden sein, die FAZ behandelt sie wie ein Damoklesschwert der westlichen Existenz und gibt Strategiespiele der NATO zum besten. Außer „könnte“ und „wäre“ und anderen Konjunktiven gibt diese Geschichte nicht viel her – bleibt aber im Kopf des Lesers. Die FAZ macht sich damit zum Propagandablatt der Aufrüstung und disqualifiziert sich für geerdete Diskussionen. Denn auch Putin ist Realpolitiker – was genau wäre sein Nutzen einer Eroberung des Baltikums – wenn er doch genau weiß, daß er damit den Draht zum Westen komplett abschnitte? Keine Erdöl- und Gasverkäufe mehr – stattdessen ein Krieg, der nicht nur jahrelang Ressourcen binden, den Bankrott der russischen Wirtschaft bedeuten würde und nicht zuletzt im Atomkrieg gipfeln würde? Diesen schreiben Jornalisten wie die der FAZ mit substanzlosen Artikeln wie diesem fahrlässig herbei.

Wie einfach die Reflexe der sozialen Netzwerke ausgelöst und von den Medien ausgenutzt werden, zeigte sich schon im Falle Boateng. Eine harmlose Äußerung wird zum rassistischen Tabubruch umgedeutet, indem die Presse die Lesart gleich mitliefert. Alles, was die AfD sage, sei Provokation, deshalb müßte diese Äußerung auch soundso gedeutet werden, auch wenn der Wortlaut anderes impliziert. Gleichens Prinzip heute in der WELT – denn sie hat es schon wieder getan: Dauerbuhfrau von Storch saß wieder in Mausgriffweite und hat es gewagt, sich über Fußball zu äußern – genaugenommen, die Nationalmannschaft, neuerdings unter der Merkel – Marke „die Mannschaft“ bekannt. Ob nicht nächstes Mal wieder die „Nationalmannschaft“ statt der „Mannschaft“ spielen solle, fragt sie per Twitter. Natürlich erfolgten die Sofortreaktionen der Dauerhyperventilierer – das sei doch „rassistisch“ und „Nazi“ und überhaupt…Die WELT und andere Blätter sprangen gleich auf diesen Erste – Klasse – Zug auf und übernahmen die Lesart der Dauerempörer – um auch den nicht im Internet versierten Lesern die einzig mögliche Deutung vorzusetzen: Wahrscheinlich ginge es – ganz rassistisch – um die nicht biodeutschen Mitglieder der „Mannschaft“, ganz egal, wie plausibel von Storchs Rechtferigung auf Facebook auch aussieht. Diese hatte nämlich ihre Kritik am doofen neuen Namen „Mannschaft“ festgemacht und bevorzuge das Wort „Nationalmannschaft“. Daß die Medien, die die Twitter – und Facebookaccounts der AfD seit jeher unter strenger Beobachtung halten, nicht mitbekommen haben wollen, welchen Unmut die Marke „die Mannschaft“ dort ausgelöst hatte und von Storchs Äußerung sehr wohl in diesem Kontext zu lesen ist, darf man kaum annehmen. Daß sich die Medien an ein Empörungspotenzial anhängen dagegen schon. Die Klickzahl ruft…

https://europablind.wordpress.com/

 

Advertisements
Hysterie – wie Politik und Medien Empörung erzeugen und nutzen

2 Gedanken zu “Hysterie – wie Politik und Medien Empörung erzeugen und nutzen

  1. Wolfgang Bartels schreibt:

    Ich lese keine Deutschen MSM.
    Nur alternative zuverlässige Blätter.
    Schweiz ist neutral und verlässlich.
    Dieses Linksgrün versiffte Lügengebilde der Medien um Merkel und ihre SED Gesellen ist nur noch lächerlich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s