DER SPIEGEL soll ein bescheuertes Drecksblatt sein…

…- diese absolut unbewiesene Behauptung soll der Internet – Blogger Josef Redl angeblich im privaten Kreis aufgestellt haben. Sämtliche Blätter, die daraus zitierten, sollen danach hoffnungslos unterbesetzte Provinzpostillen sein – oder unterbelichtet.

Zur Erklärung habe er unbestätigten Gerüchten zufolge nur geäußert, daß die heutige SPIEGEL – Berichterstattung über Frauke Petry (AfD) nach genau diesem Muster funktioniere: Eine absolut unbewiesene Behauptung werde ohne Beweise oder Quellenangaben mit dem Wort „soll“ in der Überschrift in die Welt gesetzt – in der Hoffnung, daß irgendwas schon hängenbliebe – kein Wort von Ermittlungen oder ähnlichem.

Genauso gut könne man sagen, DER SPIEGEL betreibe auf der einen Seite AfD – Bashing, auf der anderen Hofberichterstattung nach BUNTE – Manier, indem der den amtierenden Justizminister Heiko Maas einen privat gehaltenen Fragebogen übers Joggen vorlege – durchmischt von kleinen, unkritischen Politikeinschüben – ohne dabei zu erwähnen, daß Heiko Maas gar nicht so ungefährlich sei: Immerhin betreibe er Internetzensur ohne Gesetzesgrundlage und arbeite dafür mit ehemaligen Stasi – Mitarbeitern zusammen, so Redl.

Diese Behauptungen wurden uns anonym mündlich zugetragen – und es gibt absolut keine Beweise. Wahrscheinlich arbeiten wir damit – völlig ohne Budget – genauso zuverlässig und vertrauenwürdig wie der finanzkräftige SPIEGEL.

https://europablind.wordpress.com/

 

 

Advertisements
DER SPIEGEL soll ein bescheuertes Drecksblatt sein…

Ein Gedanke zu “DER SPIEGEL soll ein bescheuertes Drecksblatt sein…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s